Neue ver.di-Studie zu Arbeitszeit und Belastung im Dienstleistungssektor

Die vom ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit herausgegebene Studie „Arbeitszeit und Belastung“ untersucht auf Basis der Repräsentativbefragungen mit dem DGB-Index Gute Arbeit 2014 und 2015 Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Arbeitszeit und Arbeitsintensität. Betrachtet wird der Dienstleistungssektor allgemein im Hinblick auf Arbeitszeitrealitäten, Belastung
skonstellationen und die Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben. Gesondert untersucht wurden zudem die Branchen Krankenhauspflege, Informations- und Kommunikationstechnologien, Banken, Öffentliche Verwaltungen und der Einzelhandel.

Studie Arbeitszeit und Belastung

Atypische Arbeitszeitlagen im Dienstleistungssektor


Die Ergebnisse zeigen u.a.:

  • Lange ebenso wie entgrenzte Arbeitszeiten wirken negativ auf die psychische Gesundheit – circa 40 Prozent der Dienstleistungsbeschäftigten arbeiten faktisch länger als 43 Stunden pro Woche, ein knappes Fünftel sogar mehr als 48 Wochenstunden.
  • Fehlende Gestaltungsspielräume erhöhen den Arbeitsstress – über die Hälfte aller Dienstleistungsbeschäftigten haben geringen oder gar keinen Einfluss auf die Arbeitszeitgestaltung.
  • Hohe Arbeitsvolumen und atypische Arbeitszeiten  wirken negativ auf die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben – circa 75 Prozent aller Beschäftigten in den Dienstleistungsbranchen arbeiten auch abends oder nachts bzw. am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.